Preisträger 1996

Aschaffenburger Solidaritätskaffee e. V.

Der mit 1000 Mark dotierte „Würzburger Friedenspreis“ geht 1996 an den Aschaffenburger Partnerschaftskaffee e. V. für jahrelanges Engagement beim Ausbau der Städtesolidarität zwischen Aschaffenburg und Villa Viciencio in Kolumbien! Ausgezeichnet wird damit eine Initiative, die – in ihrem Verständnis von Frieden – politische Aufklärungsarbeit hierzulande verbindet mit dem Aufbau gerechter Handelsstrukturen und konkreter Solidarität mit einer Krisenregion Lateinamerikas. 

Fair gehandelter Kaffee aus Villa Viciencio wird in Aschaffenburg geröstet und von den Mitgliedern des Partnerschaftskaffee e. V. vermarktet – mit einem Städtesolidaritätszuschlag von DM 2,50 pro Pfund.

Zugleich werden die Bürger/innen am Beispiel des Kaffees über die ungerechten Weltwirtschaftsstrukturen und über die soziale Situation in Villa Viciencio informiert.

Teile des Röstereigewinns sowie der Zuschlag gehen an Menschenrechts- und soziale Projekte in Villa Viciencio – für die Aktiven dort ist der enge Kontakt mit dem Partnerschaftskaffee e. V. ein Schutz vor Verschleppung oder Ermordung.

Das Komitee Würzburger Friedenspreis erhofft sich von der Verleihung an den Aschaffenburger Partnerschaftskaffee e. V. auch einen Impuls für die Stadt Würzburg und ihre Städtepartnerschaft mit Mwanza in Tansania: könnte nicht der hiesige Direktvertrieb von Kaffee – in der Nähe von Mwanza wird ebenfalls Kaffee angebaut – oder eines anderen fair gehandelten Produkts die stille Städtepartnerschaft zu einer lebendigen Städtesolidarität Würzburgs mit Mwanza werden lassen?

Das Komitee Würzburger Friedenspreis lädt Würzburgs Bürger/innen herzlich ein: Kommen Sie zur Preisverleihung am 14.7.96 um 11 Uhr ins Stadttheater Würzburg! Beteiligen Sie sich mit einer Spende an der Finanzierung des Friedenspreises! Werden Sie Mitglied im Komitee Würzburger Friedenspreis!