Fahrplan zum Friedenspreis 2020

Auch 2020 wird der mit € 2.000 dotierte Würzburger Friedenspreis verliehen. Die für den 5.7.2020 geplante Verleihung muss aufgrund der Corona-Pandemie und der Schließung des Mainfrankentheaters verschoben werden. Unter den bis zum 13.4.2020 eingereichten Vorschlägen soll nun am 12.10.2020 von den Komitee-Mitgliedern der Friedenspreisträger 2020 gewählt werden. Ebenfalls im Herbst wird entschieden, ob die feierliche Verleihung noch heuer stattfinden kann (eventueller Termin 22.11.2020) oder es im Folgejahr eine Doppel-Verleihung am 25.7.2021 geben soll.

Die aufgrund der Corona-Einschränkungen aktualisierten Termine in der Friedenspreis-Saison 2020:

03.2.2020 Erstes Treffen des Friedenspreiskomitees (19.00 Uhr) im Gemeindesaal von St. Burkard (Würzburg Mainviertel, zwischen Kirche und Café Cairo)
01.3.2020 Öffentlicher Aufruf 2020
13.4.2020 Einsendeschluss für Preisträger-Vorschläge
12.10.2020 Zweites Treffen des Friedenspreiskomitees (19.00 Uhr) mit Abstimmung über Preisträger/in 2020, im Gemeindesaal von St. Burkard (Würzburg Mainviertel)
Termin noch offen: Verleihung des Würzburger Friedenspreises

Gespräche über Friedensarbeit von unten

„Speed Dating mit dem Frieden“

mit TrägerInnen des Würzburger Friedenspreises aus 25 Jahren. Themen: Antirassismus, Integrationsarbeit, Pressefreiheit, Bewahrung natürlicher Lebensgrundlagen u.v.m.

Sonntag, 17.11.19, 20.00 – 22.00 Uhr
Kath. Hochschulgemeinde (khg), Großer Saal,
Hofstallstr. 4, 97070 Würzburg

Herzliche Einladung für alle BürgerInnen aus Würzburg und Unterfranken. Eintritt frei. Handzettel hier.

Friedenspreis 2019

Würzburger Friedenspreis 2019 an die Mobile Flüchtlingshilfe e.V. Würzburg

Für das nachhaltige Engagement in der europaweiten Flüchtlingshilfe wird der Verein „Mobile Flüchtlingshilfe e.V.“ mit dem 25. Würzburger Friedenspreis 2019 ausgezeichnet. Wir laden die Bürgerinnen und Bürger aus Würzburg und ganz Unterfranken herzlich ein zur Preisverleihung am (Flyer hier)

Sonntag 21.7.2018 um 11 Uhr im Mainfrankentheater Würzburg.

Die Mobile Flüchtlingshilfe e.V. wurde im Zuge der Fluchtbewegungen 2015 gegründet. Das Ziel des Vereins ist die Unterstützung von Geflüchteten in verschiedenen europäischen Ländern. Diese wurde in den letzten 3,5 Jahren durch Hilfsfahrten geleistet. Die insgesamt über 20 freiwilligen Einsätze erstreckten sich auf Griechenland, die Balkanstaaten, Frankreich und Italien. Dabei geht es um grundlegende Bedürfnisse und die Versorgung von Geflüchteten mit Hilfsgütern in Form von Kleidung, Isomatten oder Zelten – dort, wo die Not am größten ist.

Aufgrund der nach wie vor katastrophalen Zustände auf den Fluchtrouten und Brennpunkten innerhalb Europas wurde  das neue Projekt „HERMINE: Hilfe zur Erstversorgung für Menschen in Not in Europa” ins Leben gerufen. Ziel von “HERMINE” ist es, den Versorgungsengpässen der europäischen Flüchtlingshilfe effizient entgegenzuwirken und andere Hilfsorganisationen bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Die vorerst vierte Hilfslieferung von “HERMINE” ging im April 2019 nach Nea Kavala. Mehrere Hundert Geflüchtete wurden von den überfüllten griechischen Inseln in das Camp nach Nordgriechenland umgesiedelt, wodurch sich die Zahl der Menschen dort schlagartig verdoppelte. Viele der Neuankömmlinge waren unterversorgt: es mangelte vor allem an Kleidung und Nahrung.

Mit der Vergabe des mit 2.000 Euro dotierten Friedenspreises an das Projekt “HERMINE” der Mobile Flüchtlingshilfe e.V. soll ein Zeichen für europaweite Zusammenarbeit von Mensch zu Mensch in Zeiten gesetzt werden, in denen nationalistische und egoistische Strömungen an Stärke zu gewinnen scheinen. „Einfach machen – Wir für Europa!“ ist das Motto der jungen Initiative, so Christian Ludwig, einer der Gründer der MFH. Mehr Info: https://mfh.global/.

25 Jahre Würzburger Friedenspreis 1995-2019

Aus Anlass der diesjährigen 25. Verleihung des Würzburger Friedenspreises beteiligt sich das Friedenspreiskomitee heuer am Gedenken zum Jahrestag der Zerstörung Würzburgs.
Herzliche Einladung zur Veranstaltung des Komitees am 16. März 2019 im Würzburger Rathaus unter dem Motto „Konsequenzen aus dem Erinnern! Vom 16. März 1945 zum Würzburger Friedenspreis“ . Wir stellen Ihnen die Idee des Würzburger Friedenspreises vor, fragen kritisch nach der Bedeutung der Forderung „Nie wieder Krieg!“ und schildern Begegnungen mit der Arbeit von Friedenspreisträgern aus 25 Jahren. Mit einem Grußwort von OB Christian Schuchardt, einer Gemäldeführung von Rudi Held, einer Retrospektive von Dr. Thomas Schmelter und v. a. m. Hier der Flyer zum Würzburger Friedenspreis 2019.

Fahrplan zum Friedenspreis 2019

Zum 25. Mal wird heuer der mit € 1.500 dotierte Würzburger Friedenspreis verliehen. Bis zum 14.4. können Bürger/innen Unterfrankens dafür eine Gruppe oder Einzelperson vorschlagen, die sich in besonderer Weise „von unten her“ für Frieden und gewaltfreie Konfliktbearbeitung, für Völkerverständigung oder die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen eingesetzt hat. Flyer zum Download. Die Termine in der Friedenspreis-Saison 2019:

04.2.2019 Erstes Treffen des Friedenspreiskomitees (20.00 Uhr) im Gemeindesaal von St. Burkard (Würzburg Mainviertel)
16.3.2019 Öffentlicher Aufruf 2019.
16.3.2019 Veranstaltung „Konsequenzen aus dem Erinnern! Vom 16. März 1945 zum Würzburger Friedenspreis“ im Rathaus der Stadt Würzburg (17.00 Uhr)
14.4.2019 Einsendeschluss für Preisträger-Vorschläge
13.5.2019 Zweites Treffen des Friedenspreiskomitees (20.00 Uhr) mit Abstimmung über Preisträger/in 2019, im Gemeindesaal von St. Burkard (Würzburg Mainviertel)
21.7.2019 Verleihung des Würzburger Friedenspreises (11.00 Uhr Mainfrankentheater)

Die Suche nach der (verlorenen) Freiheit

Veranstaltung mit der Friedenspreisträgerin 2017 Pat Christ, freie Journalistin (Würzburg).

Die Journalistin Pat Christ liest vier kurze Kapitel aus ihrem Literarischen
Projekt, das auf Beobachtungen gesellschaftlicher Veränderungen im konkreten
Alltag basiert. Danach soll gemeinsam über schleichende Prozesse der Entmündigung,
der Kontrolle, der Gleichmacherei und Gängelei nachgedacht werden. Flyer hier.

Freitag 28.9.2018 um 19.30 Uhr in der khg
Referentin Pat Christ
Moderation Uta Deitert
Veranstalter: Komitee Wü Friedenspreis